Der Jagdgebrauchshundverband als Dach- und Spitzenorganisation für das gesamte Jagdgebrauchshundwesen seit 1899 hat sich die Aufgabe gestellt, alle

Vereine fest zusammenzuschließen, die durch Prüfung, Zucht und belehrende Tätigkeit für die Beschaffung brauchbarer Jagdhunde sorgen und damit dem waidgerechten Jagen dienen wollen. Dem Jagdgebrauchshundverband ( JGHV ) gehören z. Zt. 319 Vereine und Verbände an, in denen ca. 180.000 jagdhundeführende Jäger organisiert sind. Mitglieder: - Jagdgebrauchshundvereine - Zuchtvereine für Jagdgebrauchshunde - Kreisgruppen und Jagdvereine der Landesjagdverbände - Landesjagdverbände - Assoziierte Vereine des Auslandes Aufgaben und Ziele des Verbandes : - Festsetzung gemeinsamer Prüfungsordnungen - Erstellen von Richtlinien für das Heranbilden und Ernennen von Verbandsrichtern - Führung des Deutschen Gebrauchshund-Stammbuches ( DGStB) als Leistungsstammbuch und Dokumentation der Verbandsarbeit. - Erarbeitung neuer jagdkynologischer Erkenntnisse zum Nutzen der Jagdgebrauchshundarbeit. - Vergabe von Auszeichnungen und Ehrengaben an verdiente Vereine, Züchter, sowie Führer von Jagdgebrauchshunden. - Pflege kultureller Belange der Jagdkynologie